Osteopathie  (Heilpraktikerleistung)

 Die Osteopathie ist ein manuelles ganzheitliches Behandlungskonzept mit dem Ziel, Ursachen für Funktions- und Bewegungsstörungen im Körper zu finden und zu beheben.
Hierfür werden alle Körpersysteme im Körper untersucht und behandelt um das Gleichgewicht zwischen parietalem (=Bewegungssystem), visceralem (=Organsystem) und cranio-sacralem System (=Schädel-Kreuzbein-System) wiederherzustellen.

Eine osteopathische Behandlung dauert zwischen 45 und 60 Minuten.

Der erste Termin beginnt mit einem ausführlichen Gespräch über Ihre Krankheitsgeschichte, auch unter Einbeziehung ärztlicher Befunde. Es folgt eine manuelle Untersuchung des gesamten Körpers unter Einschluss aller oben genannten Körpersysteme, sowie einiger aktiven und passiven Tests. Hieraus lässt sich ein Behandlungskonzept erstellen, welches die Basis für die folgenden Behandlungen bildet. Der Körper kann etwa zwei bis drei Wochen auf eine Behandlung reagieren, das heißt, es kann auch zu einer kurzfristigen Verschlimmerung der Beschwerden kommen.

Beispiele für Anwendungsgebiete in der Osteopathie sind orthopädische Beschwerden, z.B. nach Unfällen, Verletzungen oder Operationen, Schmerzsyndrome, Bewegungseinschränkungen, aber auch organische Probleme, wie beispielsweise Atem- und Kreislaufprobleme, sowie Schwindel und Kopfschmerzen.

 

Unsere Physiotherapeutin & Heilpraktikerin mit Zusatzqualifikation Osteopathie ist Mareike Müller und seit 2014 staatlich anerkannte Physiotherapeutin mit B.Sc. Physiotherapy-Abschluss und arbeitet seit 2016 bei uns im Rehazentrum Brüderlin.
Ihr Studium der Osteopathie erfolgte an der  IAO (The International Academy of Osteopathy).
Seit 2017 hat sie den "vollen Heilpraktiker" und somit die Erlaubnis osteopathisch zu behandeln.

 

Als Heilpraktikerleistung stellen wir die Rechnungen nach der GebüH (Gebührenordnung für Heilpraktiker). Private Krankenversicherungen übernehmen diese Behandlungskosten in den meisten Fällen. Wir empfehle Ihnen daher, bereits im Vorfeld einer Behandlung mit Ihrer Krankenversicherung eine eventuelle Kostenübernahme abzuklären. Für gesetzlich Versicherte ist es  derzeit nur möglich die osteopathische Behandlung (für Erwachsene) als Selbstzahler in Anspruch zu nehmen! Ab Mitte 2020 wird es möglich sein, nach Rechnungsstellung eine rückwirkende (Teil-)Erstattung durch die Krankenkassen zu bekommen.